decorative background image

Wohnen und Pflege im ländlichen Raum - Unser Gemeindepflegehaus - Das Original

Das Konzept eines Gemeindepfleghauses wurde von uns schon vor 10 Jahren im Namen der INFAQT GmbH entwickelt und publiziert. Allerdings haben in den letzten Jahren auch einige Bauunternehmungen und Projektentwickler dieses "Geschäftsfeld" entdeckt.

Obwohl wir diese Entwicklung grundsätzlich positiv einschätzen, sollten potenzielle Bauherren im Vorfeld genau prüfen, ob die Projektentwickler das nötige Knowhow auch tatsächlich haben! Vielfach wurden unsere Schriften und Materialien, bis hin zur Architektur, lediglich kopiert und leicht verändert als eigenes geistiges Eigentum "verkauft". Grundsätzlich haben wir auch nichts dagegen, wenn zumindest die Quelle genannt wird und die Projekte seriös und qualitätsvoll betreut werden.

Bunte Internetseiten mit Lockangeboten wie: "Wir bauen für Sie" und "Geld brauchen Sie so gut wie gar nicht" sollten misstrauisch machen, denn ohne angemessenes Eigenkapital geht -leider- Garnichts!

Wir helfen Ihnen allerdings bei den erforderlichen Gesprächen mit den Banken und Fördergebern. Möglicherweise kann auch die Gründung einer Genossenschaft eine Lösung sein, wie unser Projekt in Wesselburen zeigt!   

Leasing oder Pachtkonzepte mit Fremdinvestoren sind Bauernfängerei, denn gerade der Überschuss aus der Vermietung ist das langfristig, wirtschaftlich tragende Moment für inhabergeführte Einrichtungen. Diese Projektentwickler sind häufig nur am Bau interessiert, ob Sie als Betreiber wirtschaftlich überleben ist eher nachrangig.

Da aber neben einer sehr wirtschaftlichen und qualitätsvollen baulichen Umsetzung das Betriebskonzept und die Pflegeorganisation einer solchen Einrichtung für einen Erfolg oder Misserfolg entscheidend ist, sollte ein Bauherr und potenzieller Betreiber besondere Anforderungen an seine Berater oder Projektbegleiter formulieren.

Wir haben diese langjährige Expertise; sei es im Bau oder bei der Prüfung der Wirtschaftlichkeit einer solchen Unternehmung. Die von uns beratenen bzw. realisierten Projekte profitieren von unserer langjährigen praktischen Erfahrung.

Besuchen Sie die von uns geplanten Gemeindepflegehäuser in

Wesselburen (24 Plätze) oder auch in Brieselang (48 Plätze, ambulant organisiert)

Von der Vision zur Realisierung

Neben den trägerunabhängigen Beratungsleistungen bietet die GEWIA in direkter Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Schaarschmidt und der westfälischen Bauunternehmung Brüggemann, die schlüsselfertige Erstellung der von uns entwickelten Gemeindepflegehäuser an.

Bei diesen Pflegeeinrichtungen, die in ökologischer Bauweise errichtet werden, handelt es sich um Kleinstpflegeheime im überwiegend ländlichen Raum.

Initiatoren können insbesondere Betreiber ambulanter Pflegedienste, private Investoren aber auch genossenschaftlich organsierte Gruppierungen sein. 

Die auch als Pflegewohnhaus bezeichneten vollstationären Einrichtungen weisen in der Regel nicht mehr als 24 Plätze auf. Sie orientieren sich also ausschließlich an der Nachfrage im unmittelbaren Einzugsbereich. Sie verstehen sich als aktives Element einer bedürfnisorientierten Pflegeinfrastruktur in einer Kommune.

Gemeindepflegehaus in Wesselburen